Der Barsch ist der Raubfisch, der am häufigsten in den Seen und Flüssen unseres Landes vorkommt! Er kann ziemlich groß werden und wird dann schlau und kämpferisch, was ihn zu einem großartigen Sportfisch macht.

Wissenschaftlicher Name :  Perca fluviatilis

Maximale Größe : 62 cm

Lebensraum / Verbreitung : Überall

Période de reproduction : März / April

Präsentation 

Der Barsch gehört wie sein Cousin, der Zander, zur Familie der Barschartigen (Percidae). Man erkennt ihn an seinen roten Flossen und den vertikalen Streifen auf seinem Rücken. Er hat einen großen, stacheligen Rücken, vor dem sich ein Buckel befindet, der bei großen Exemplaren stärker ausgeprägt ist. Sein Maul ist mit kleinen Zähnen gefüllt, mit denen er Würmer, Insekten, Krustentiere, aber auch Jungfische und sogar andere Barsche frisst! 

Barsche leben in Schwärmen, die manchmal aus mehreren Dutzend Tieren unterschiedlicher Größe bestehen, und die Nahrungskonkurrenz macht sie sehr aggressiv!

Wenn sie sich in einem großen Schwarm konzentrieren, ist es sehr üblich, die Barsche aneinander zu reihen, vorausgesetzt, man behält den Fang im Fischteich oder im Kescher, damit er nicht seine Artgenossen warnen kann. Die Fische werden dann wieder freigelassen, sobald die Aktivität nachlässt. 

Angeltechniken : 

Der Barsch kann mit so gut wie jeder Weichködertechnik geangelt werden! 

  • Spots lokalisieren :

Die Barsche halten sich meist in der Nähe von Strukturen auf. Ein unter Wasser stehender Baum, ein Brückenpfeiler, ein vom Grund aufsteigender Felsen oder auch ein leicht eingegrabenes Ufer – all diese Spots gilt es sorgfältig abzusuchen, um die größten Barsche zu finden! Beim Angeln vom Boot aus (Boot, Kajak oder bellyboot) kann man mit einem Echolot die Strukturen schnell lokalisieren, aber auch Fischschwärme unterscheiden, wodurch man bei der Suche Zeit spart!

  • Beim Werfen : 

Wenn Sie den Spot gefunden haben, können Sie sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus verschiedene Wurftechniken anwenden, um den Köder zurück ins Wasser zu bringen, und zwar mit allen Arten von Ködern! Es ist wichtig, die Vibrationen zu variieren, um das „Muster“ zu finden, d. h. den Köder, die Köderart oder die Farbe des Augenblicks, mit der sich die Fänge aneinanderreihen werden! Ideal ist es, wenn die Boxen eine gewisse Vielfalt an Formen und Farben aufweisen: Shad, Grub und Finess, um verschiedene Variationen und Schwimmaktionen anzubieten, und Natur, Flashys und Translucent bei den Farben, um die effektive Farbe des Tages zu finden, je nach Wasserfarbe und Wetter! 

Für diese Art des Angelns können zahlreiche Köder aus unserem Sortiment verwendet werden, hier sind in allgemeiner Form die Verwendungsmöglichkeiten der einzelnen Köder für das Angeln auf Barsch: 

  • Die vielseitigen Shads, die man mit einfachen linearen Bewegungen einsetzen kann: Skeleton, Chabot, Touptishad, Buster Shad, Neo Shad. 
  • Die Shads, die man energisch mit kleinen Rutenschlägen animieren kann: der Dart Shad, der Touptishad, der Swatshad.  der Chabot.
  • Shads für das langsame Angeln über dem Grund: Der Zandshad, der Skeleton., der Speed slim.
  • Der große Shad, um auf die größten Fische zu zielen: Der Neo Shallow. 
  • Die Finess, um langsam über dem Grund zu animieren oder zu darten: Der Zandfiness, der Dropshad, der  Lançon ZX
  • Die Grubs: Der Sandra, der King 
  • Die Krebse : Am grund auf einem C-Rig, Cheburaska, Texas Rig …  Crazy Craw, Neo Frog
  • Vertikalangeln : 

Der Barsch kann auf verschiedene Arten vertikal geangelt werden, z. B. mit dem Dropshot, einer Technik, bei der ein Köder direkt auf die Schnur gesetzt wird, mit einem Blei am Ende des Vorfachs, sodass er sich in der gewünschten Tiefe bewegen kann, oder sogar mit einem zweiten Köder, wenn die geltenden Gesetze dies erlauben! 

Das klassische Vertikalangeln ist auch sehr effektiv beim Angeln auf Barsch, vor allem im Winter, wenn die Gewässer kalt sind! Obwohl es normalerweise sein Cousin, der Zander, ist, der mit dieser Technik gesucht wird, kommt es regelmäßig vor, dass Vertikalangler auf schöne Exemplare des Barsches stoßen! Zandshad und Zandfiness eignen sich hervorragend für diese Technik, und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der Sie angeln! 

Die letzte Technik, die so rustikal wie unumgänglich für das Angeln auf Barsch ist, ist das „Plomb palette“! Diese spezielle Montage mit einem Pyramidenblei, das über das Vorfach gleitet, und einem Oktopus, der einige Zentimeter von der Schnur entfernt ist und unter der Rute trocken bewegt wird, ist ein echter Kaputterretter!

3 Top Köder zum Barschangeln

Leurre souple Delalande Toupti shad monté

Der Touptishad ist ein perfekter Köder, um einen Barschschwarm zu lokalisieren und ihn schnell auszulösen! Denn seine geringe Größe und seine schnelle Aktion wählen zwar nicht unbedingt die großen Fische aus, aber sie ermöglichen es, schnell Fische zu fangen, und zwar viele!

Er ist auch unverzichtbar, wenn die Barsche auf kleine Beutetiere wie Jungfische fokussiert sind!

Der Chabot, eine  Grundeln-imitat, ist seit mehreren Jahren DER Barschköder, sowohl beim Streetfishing als auch in Seen und Flüssen! Die abgerundete Form seines Kopfes sorgt dafür, dass er bei einem langsamen Einholen den Grund gut festhält, was die Barsche gut auslöst, wenn sie sich in der unteren Wasserschicht befinden! 

In 5, 7 und 9cm vormontiert passt er überall und bringt ganz viel fisch ins kescher ! 

Leurre souple Delalande Zand finess

Was könnte eine kleine Beute besser imitieren als ein kleiner Finess mit einem V-förmigen Schwanz? Der Zandfiness ist ein echter Barschbonbon, der sowohl beim Dropshot, in der Vertikalen als auch beim Darten an einem gleitenden Kopf eingesetzt werden kann, der es ihm ermöglicht, bei jeder Animation aus dem Takt zu kommen! Sein Schwanz sendet feine Vibrationen aus und wird bei der kleinsten Aufforderung aktiv!

Artikel über das Angeln auf Barsch mit gummiködern :

Videos :